Suche

presseservice.region-stuttgart.de

Bilderbuchrennen: Die 24 Stunden von Stuttgart

Stuttgart, 10.03.2010 | 

Wenn Stuttgart frühmorgens erwacht, beginnt das Leben am Zuffenhausener Porscheplatz. Dort pulsiert der Verkehr im Takt der grünen Ampeln. Vor der futuristischen Kulisse des Porschemuseums laufen die ersten Frühschichtler und die Autos rollen Richtung Innenstadt. Mit diesen Bildern beginnt der Kurzfilm "stuttgart24h" von Christoph Kalck und Jascha Vick, der im vergangenen Semester als Studienarbeit an der Hochschule der Medien (HdM) entstanden ist. "stuttgart24h" komprimiert den Ablauf eines Tages im Zeitraffer und füllt 24 Stunden in knappe 10 Minuten, die Stuttgart als pulsierende Metropole mit facettenreichen Gesichtern zeigen. Die verwendete Technik fängt die Atmosphäre besser ein als es jede aufwendig gestaltete Hochglanzbroschüre könnte.

Über Wochen hinweg waren die beiden Studenten der HdM im Stadtgebiet unterwegs. "Am Porschemuseum haben wir morgens um vier Uhr unser Equipment aufgebaut, damit wir den Beginn der Frühschicht einfangen können, wenn die Stadt anfängt aufzuwachen," erzählt Christoph Kalck. "Wir wollten nicht nur die üblichen Postkartenmotive, wie Schlossplatz oder Solitude," ergänzt Jascha Vick. Zu den gewählten Schauplätzen, die das Stuttgarter Stadtleben und den Puls der Zeit anschaulich vermitteln sollen, gehören auch eine Stadtbahnhaltestelle (Löwenmarkt, Weilimdorf), die Markthalle oder das LKA in Wangen, wo abends abgetanzt wird. Besonders faszinierend ist der Güterbahnhof, der bei Nacht ein eigenes Leben entfaltet.

Die Musik des Videos stammt von Sebastian Bartmann, einem Profimusiker, den die beiden für ihr ehrgeiziges Projekt gewinnen konnten und der sein Können unentgeltlich beisteuerte. "Das war großes Glück, sonst hätten wir uns etwas anderes überlegen müssen", freuen sich die Filmemacher.

Was im Nachhinein alles einfach aussieht, erforderte viel Vor- und Nacharbeit. "Wir haben erst mal Locations gesucht, die für die Stadt stehen", erzählt Kalck. Danach musste das Konzept verfasst, die Standorte der Kamera festgelegt, die Tageszeiten abgestimmt und auch Drehgenehmigungen eingeholt werden. "Leider konnten wir nicht alles realisieren, was wir gerne gemacht hätten", bedauern die beiden. Zum einen aus Zeitnot, zum anderen haben manche angesprochen Unternehmen abgewunken, als es darum ging, in der Produktion zu drehen." An Material fehlte es dennoch nicht.

Alle zwei Sekunden machte es "klick". Für diese Frequenz hatte sich das Duo nach einigen Tests entschieden. Insgesamt haben die beiden mit einer digitalen Spiegelreflexkamera rund 100.000 Bilder geschossen. Das sind über 50 Stunden, die gesichtet, bearbeitet und hintereinander montiert, den fertigen Zehnminüter ergeben. Premiere hatte der Film bei der HdM-MediaNight und übertraf alle Erwartungen. "Das war schon ein Renner; damit hätten wir nie gerechnet", wundert sich Kalck immer noch. Die Reaktionen waren überschwänglich, auch bei den Professoren kam der Streifen sehr gut an. Kurz danach haben die studentischen Filmemacher ihr Werk ins Internet gestellt. Bei Vimeo ist "stuttgart24h" in seiner ganzen Rasanz und in HD zu sehen. Bislang haben über 30 Blogs den Film aufgegriffen und kommentiert. Mehr als 20.000 Nutzer haben "stuttgart24h" angesehen.

vimeo.com/9090369

www.hdm-stuttgart.de

www.sebastianbartmann.de

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

#Werkstattgespräch: Am 20.11. ab 16.15 Uhr gibt's bei #Peach&Cherry einen Blick hinter die Kulissen. Die Stuttgarte… https://t.co/z4PVQjGdCf · vor 2 Tagen
Die #WRS beim #Raumwelten-Kongress in Ludwigsburg. Das Thema heute: #Arbeitswelten - Senses at Work 🙂 https://t.co/PBieGsJpbT · vor 2 Tagen
#Mitgründer gesucht! Bei der Speed-Dating-Veranstaltung am 16.11. ab 10 Uhr wird zwischen Gründungsinteressierten u… https://t.co/lq9IH3S5gR · vor 3 Tagen