Suche

presseservice.region-stuttgart.de

Die dritte Suhrkamp-Insel

Stuttgart, 21.03.2011 | 

Auspacken macht Spaß: Zum dritten Mal gewährt das Deutsche Literaturarchiv Einblicke in das riesige Archiv des Suhrkamp-Verlags, das seit 2009 die Marbacher Sammlung erweitert. Unter dem Titel "Ausgepackt" wird das Suhrkamp Archiv auf der Marbacher Schillerhöhe ausgepackt nach und nach in Einzelausstellungen präsentiert. Mit Max Frischs "Tagebuch 1946-1949" steht derzeit im Blickpunkt. 31 Zeugnisse der Zusammenarbeit des Schweizer Autors mit Suhrkamp werden erstmals in einer Ausstellung präsentiert.

Der Dramatiker Frisch (1911-1991) wurde mit Romanen wie «Stiller» und «Homo faber» oder die Theaterstücke «Biedermann und die Brandstifter» und «Andorra» bekannt. IN DEN JAHREN 1946 bis 1949 hat sich Max Frisch als  Schriftsteller neu erfunden, so sehen es die Ausstellungsmacher sein Tagebuch. Der Krieg war zu Ende, und das zerstörte Deutschland wirkte auf den jungen Schweizer wie ein ungeheures Laboratorium - für neue Lebens-entwürfe, aber auch für zeitgemäße Spielarten des Theaters und der Literatur. Deutschland, das war für Frisch zudem das Land der Täter, des Holocaust und der Verfolgung von Schriftstellern wie Brecht und Zuckmayer, der Frisch 1947 mit dem Verleger Peter Suhrkamp bekannt machte.

In den folgenden Jahren wurde Suhrkamp Frischs wichtigster Förderer, bis hin zum gemeinsamen Welterfolg mit den Romanen Stiller und Homo faber. Jan Bürger nimmt die legendäre ›Suhrkamp Kultur‹ von ihren Anfängen her in den Blick: Im September 1950 erschien Frischs Tagebuch als einer der ersten beiden Titel des neu gegründeten Suhrkamp Verlags.

Bis 2014 plant das Literaturarchiv zwölf weitere "Suhrkamp-Inseln" im Literaturmuseumd er Moderne, das zu den bedeutendsten Literatur-Museen weltweit zählt. Das Archiv war 2009 in gut 2600 Kisten nach Marbach gekommen. In seiner literaturwissenschaftlichen und geistesgeschichtlichen Bedeutung ist es von höchstem Wert: Das Suhrkamp Archiv stellt einen wesentlichen Bestandteil des geistigen Erbes der Bundesrepublik Deutschland dar, das Insel Archiv reicht gar bis in Anfänge des 20. Jahrhunderts zurück. Experten schätzen den Wert auf sieben Millionen Euro.

www.dla-marbach.de
www.dla-marbach.de/dla/museum/

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

#Werkstattgespräch: Am 20.11. ab 16.15 Uhr gibt's bei #Peach&Cherry einen Blick hinter die Kulissen. Die Stuttgarte… https://t.co/z4PVQjGdCf · vor 1 Tag
Die #WRS beim #Raumwelten-Kongress in Ludwigsburg. Das Thema heute: #Arbeitswelten - Senses at Work 🙂 https://t.co/PBieGsJpbT · vor 1 Tag
#Mitgründer gesucht! Bei der Speed-Dating-Veranstaltung am 16.11. ab 10 Uhr wird zwischen Gründungsinteressierten u… https://t.co/lq9IH3S5gR · vor 2 Tagen