Suche

presseservice.region-stuttgart.de

Die neue Art mobil zu sein

Alles Blech? - Alfred Hermann Blechtechnik aus Schorndorf stellt neben Feinblechteilen auch exklusive Mountainbikes, Streetstepper und E-Bikes her
Stuttgart, 27.10.2009 | 

Die Alfred Hermann GmbH & Co. aus Schorndorf hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Prototypen und Kleinserien aus Feinblech spezialisiert. Doch das zweite Standbein wird immer wichtiger: die Fertigung exklusiver Mountainbikes der Marke "Hot Chili" und die Weltneuheit "Streetstepper", ein innovatives Fitnessgerät für draußen. Mit dem "Elmoto", einem elektrifizierten, emissionsfreien und kostengünstigen Kleinkraftrad für die Stadt, ist den Schorndorfern ein Coup gelungen. Im Zuge ihrer Initiative "Modellregion Elektromobilität Region Stuttgart" will die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, möglichst viele umweltfreundliche Fahrzeuge wie das "Elmoto" auf die Straßen bringen.

Wer zur Alfred Hermann Blechtechnik GmbH & Co. nach Schorndorf kommt, wundert sich. Von den Decken hängen Fahrräder - ohne Pedale und Sitze, dafür mit Stepphebeln ausgerüstet. An den Wänden lehnen Kleinkrafträder, die Crossmaschinen ähneln. Ungewöhnlich für ein 20-Mann-Unternehmen, das für die Herstellung von hoch präzisen Feinblechteilen bekannt ist! Doch im Zuge der Spezialisierung auf den Prototypenbau und die Kleinserienfertigung war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis Bernd Hermann, der findige Sohn des Gründers Alfred Hermann, seine spektakulären Ideen in die Tat umsetzte. Heute stellt der 1949 gegründete Betrieb, der sich im Übergang zur dritten Generation befindet - außer Feinblechteilen - die Trend-Mountainbike-Marke "Hot Chili" und die sensationelle Weltneuheit "Streetstepper" her. Vom Elektrokraftrad "Elmoto" wurden hier die ersten Prototypen gebaut. Letzteres könnte im Zuge der Initiative "Modellregion Elektromobilität Region Stuttgart" bald zu Hunderten auf den Straßen der Region Stuttgart zu sehen sein: als Leihrad mit Elektrohilfsantrieb.

Wie Bernd Hermann wirklich dazu kam, Fahrräder herzustellen? "Zufall", sagt er lakonisch. Gibt aber gerne zu, dass auch der Zufall nicht ohne eine ordentliche Portion Können auskommt. Ein Jahr lang hatte Bernd Hermann getüftelt, ehe er auf dem Erfinderstand der Eurobike 1993 den neuartigen steckbaren flexiblen Kurbelsatz "D.A.R.T." präsentieren konnte, der in der Bike-Branche sofort Aufmerksamkeit erregte.

Hot Chili - Die schärfste Schote unter den Mountainbikes

Unter dem Namen der Tochter "Hot Chili & D.A.R.T. GmbH" fertigt Hermann Blechtechnik seit nunmehr 15 Jahren hochwertige, individuelle Mountainbikes. "Wer sich für ein Hot Chili entscheidet, entscheidet sich gegen Massenware aus Asien", macht Bernd Hermann klar. "Jedes Rad ist ein Unikat, Farbe, Muster, Schriftzüge und Ausstattung bestimmt der Kunde selbst."

Gemeinsam mit Sohn Markus, Entwicklungsingenieur und CAD-Spezialist, einem Versuchsmechaniker und vielen Testfahrern entwickelt Hot Chili High-End-Rahmen, die mit Hilfe modernster Simulationsverfahren virtuellen Funktionsfähigkeits- und Belastbarkeitstests unterzogen werden. Produziert werden die Räder in Schorndorf. "Wir verarbeiten nur allerbeste Materialien, der komplette Rohrsatz auf zehntel Millimeter genau gesägt und gefräst, die Einzelteile auf Lehren, die für jede Rahmengröße eigens hergestellten werden zusammengeheftet", erklärt Hermann. "Hoch qualifizierte Mitarbeiter schweißen jeden Rahmen von Hand, später prüfen wir sie auf Herz und Nieren." Hierzu werden die Rahmen verschiedenen Belastungssituationen ausgesetzt, auch Extremsituationen wie Sprünge und Gabelaufpralle werden simuliert.

Für derart hochwertige Unikate greifen Liebhaber offenbar gerne auch tiefer in die Tasche: Je nach Ausstattung liegt der Preis zwischen 3.000 und 4.000 Euro. Das einzigartige Rad mit den roten Chilischoten-Ventilkappen - das Logo von Hot Chili - ist es wohl wert: Die Fangemeinde wird immer größer.

Streetstepper - das Beste, was dem aufrechten Gang passieren konnte

"Die Idee ist einfach, der Effekt fördert die Gesundheit", sagt Bernd Hermann über eine absolute Weltneuheit auf dem Fahrrad- und Fitnessmarkt. Seit dem Jahr 2005 arbeitet die Hot Chili & D.A.R.T. GmbH zusammen mit der österreichischen Firma Graditech Entwicklungs GmbH an der Herstellung des "Streetsteppers". Wo bei einem Fahrrad die Pedale sitzen, besitzt er zwei Stepphebel. Das verleiht ihm das Aussehen eines Steppers aus dem Fitnessstudio - wären da nicht Räder, die das Ganze zum Rollen bringen. Der Rahmen besteht aus hochfestem Aluminium, als Räder dienen 20-Zoll-Rreifen mit Pannenschutz und Hohlkammerfelgen. Gefahren wird der Streetstepper stehend mit einem Lenker. Mechanische Bremsen sorgen für Sicherheit - auch bei der Spitzengeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern.

Was auf den ersten Blick kurios anmutet, entpuppt sich nach einer Probefahrt als clevere Kombination für Fitness und Mobilität. "Man steigt auf und fährt, jeder kann das auf Anhieb", erklärt Bernd Hermann das mobile Fitnessgerät. "Die beiden Stepphebel arbeiten unabhängig voneinander, so kann man wahlweise beidbeinig, nur rechts oder nur links steppen." Da das stufenlose Automatikgetriebe immer das richtige Übersetzungsverhältnis einstellt, ist der Streetstepper intuitiv und einfach zu bedienen. So ist er für Kinder, Erwachsene und Senioren, Fitnessfanatiker und Fitnessmuffel gleichermaßen geeignet.

Orthopäden und Sportmediziner befürworten den Streetstepper, weil er die stärksten Muskeln des Körpers an Beinen und Gesäß trainiert, ohne die Rumpf- und Armmuskulatur zu vernachlässigen. Die aufrechte Haltung stärkt den Halteapparat der Wirbelsäule, der Bewegungsablauf ist so sanft, dass die Gelenke frei von jeglicher Stoßbelastung bleiben.

Bei der Eurobike 2009 in Friedrichshafen stellte die Hot Chili & D.A.R.T. GmbH das 2009er Modell für 998 Euro vor. "Seitdem rufen täglich Händler und Kunden an, seit August haben wir mehr als 500 Stepper verkauft", freut sich Bernd Hermann - und denkt daran, auch eine elektrifizierte Variante des Streetsteppers auf den Markt zu bringen.

Mobilität in urbanen Räumen - für nur 40 Cent

Der neuste Coup der Familie Hermann ist ein Kleinkraftrad mit Elektroantrieb. Das Design des schwarz-grünen "Elmoto", ähnelt einem Cross-Motorrad. Die Idee dafür stammt von der Stuttgarter Designschmiede Industrial-PDD. Der leichte Aluminiumrahmen und die ersten Prototypen wurden bei Hermann in Schorndorf gebaut. Um die Entwicklung voranzutreiben wurde eigens die Firma ID-Bike gegründet, die aktuell die Personaldecke aufstockt, um die Produktion für größere Stückzahlen vorzubereiten. Aufgrund der Akkus und der patentierten Steuerungselektronik muss das Elmoto - Spitzengeschwindigkeit: 45 Stundenkilometer - erst nach 65 Kilometern wieder an die Steckdose. "Dieses elektrische Kleinkraftrad ist emissionsfrei und kostengünstig, es macht keinen Lärm, ist für den Stadtverkehr ideal und schont die Umwelt", sagt Bernd Hermann. "Und eine Akkuladung kostet nur 40 Cent."

Das Elmoto ist für den Führerschein Klasse M und für alle Autofahrer zugelassen. Eine TÜV-Eintragung ist nicht notwendig, ein Versicherungskennzeichen genügt. Und wenn die Straße mal etwas holprig ist - kein Problem: Das Fahrwerk ist mit einem innovativen Doppeldämpfersystem ausgestattet.

Der schnittige Elmoto kommt der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH gerade recht: Im Zuge eines Wettbewerbs des Bundesverkehrsministeriums hat ihr Projektantrag den Zuschlag für eine "deutsche Modellregion für Elektromobilität" erhalten. Bis zum Jahr 2020 sollen 100.000 Elektrofahrzeuge für umweltfreundliche Mobilität in der Region sorgen. In einem ersten Schritt sucht die Energie Baden Württemberg AG 500 Testfahrer für Elektro-Zweiräder in der Region. "Es wäre schön, wenn das Elmoto zum guten Klima in der Region und außerhalb beitragen könnte", sagt Bernd Hermann. Und geht daran, den nächsten Punkt auf seiner To-do-Liste abzuarbeiten: ein E-Bike mit Kondensatoren.

Kontakt:
Alfred Hermann Blechtechnik GmbH & Co.
Carl-Zeiss-Straße 43-45
D-73614 Schorndorf
+49.07181.97842-11
+49.07181.97842-20
bernd.hermann@blechtechnik.de
www.blechtechnik.de

Geschichte herunterladen:
253_2009_Blechtechnik_F.doc(81 kB)

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

#Werkstattgespräch: Am 20.11. ab 16.15 Uhr gibt's bei #Peach&Cherry einen Blick hinter die Kulissen. Die Stuttgarte… https://t.co/z4PVQjGdCf · vor 2 Tagen
Die #WRS beim #Raumwelten-Kongress in Ludwigsburg. Das Thema heute: #Arbeitswelten - Senses at Work 🙂 https://t.co/PBieGsJpbT · vor 2 Tagen
#Mitgründer gesucht! Bei der Speed-Dating-Veranstaltung am 16.11. ab 10 Uhr wird zwischen Gründungsinteressierten u… https://t.co/lq9IH3S5gR · vor 3 Tagen