Suche

presseservice.region-stuttgart.de

Die Singende Stadt

Wie entsteht eine Oper? Ein Dokumentarfilm über die Stuttgarter Parsifal-Inszenierung zeigt diesen quirligen Mikrokosmos erstmals im Kino
Stuttgart, 10.01.2011 | 

Wie entsteht eine Oper? In Zahlen betrachtet, heißt das für das Stuttgarter Opernhaus, eines der erfolgreichsten und größten in Deutschland: 95 verschiedene Berufe, 1.300 Mitarbeiter, 350 Vorstellungen im Jahr und 10 Neuinszenierungen, die einstudiert werden müssen. Ein Theaterbetrieb entpuppt sich bei näherer Betrachtung als eigener Mikrokosmos.

Hier kämpfen Visionen mit den Realitäten des Machbaren, jede Inszenierung gleicht einer babylonischen Anstrengung - das zeigt der Dokumentarfilm "Die Singende Stadt", der demnächst in die bundesdeutschen Kinos kommt. Regisseur Vadim Jendreykos zeigt die Arbeitsprozesse des Opernalltags am Beispiel der Staatsoper Stuttgart.

Der Schweizer Vadim Jendreyko, dessen Film "Die Frau mit den 5 Elefanten" für den Deutschen Filmpreis nominiert wurde, hat die Stuttgarter Parsifal-Inszenierung des Regisseurs Calixto Bieito vom März 2010 zum Anlass genommen, um in das komplexe Universum eines großen Opernhauses einzutauchen und die Menschen bei ihrer täglichen Arbeit zu beobachten. Ein Jahr lang begleitete Vadim Jendreyko zusammen mit Co-Drehbuchautor Thiemo Hehl und Kameramann Lothar Heinrich diesen Prozess.

Aus 120 Stunden gedrehten Materials hat Jendreyko einen 90-minütigen Dokumentarfilm gemacht, der sich hinter die Kulissen der Staatsoper Stuttgart begibt und intensive, zuweilen witzige Einblicke in sämtliche Arbeitsbereiche eines Theaterbetriebs gewährt. Damit auf der Bühne alles glatt geht, müssen eine Vielzahl von Komponenten aufeinander abgestimmt und miteinander koordiniert werden, bis aus dieser Gemengelage ein aufführungsfähiges Stück entsteht.

In den Werkstätten wird über unmöglich erscheinende Bühnenbilder geflucht, die schlussendlich doch umgesetzt werden. Die Technik verhandelt mit der Feuerwehr wegen Feuerstellen auf der Bühne. Kostümfärber und Rüstmeister haben ihren Auftritt, Sänger feilen mit Sprachcoaches an ihrer deutschen Aussprache, Mitarbeiter der Kostümabteilung versuchen, auch ausgefallene Wünsche umzusetzen.

Der Zuschauer beobachtet all die Menschen, die eine Opernproduktion möglich machen. Er kann sich von der künstlerischen und zwischenmenschlichen Dynamik der Produktionsbeteiligten mitziehen lassen und findet Momente der Ruhe beim konzentrierten Arbeiten in kleinen Werkstätten und Arbeitsräumen abseits der Epizentren der Geschehnisse. Man sieht, wie Calixto Bieito, der als Regisseur alle Fäden in der Hand hält, es versteht, mit Geduld und Verständnis, aber auch einem großen Willen, diesen quirligen Betrieb mit all seinen Individuen für die eigenen Ideen zu begeistern.

Der Film wurde von der Filmtank Stuttgart GmbH in Zusammenarbeit mit der Staatsoper Stuttgart produziert, von ZDF/3sat koproduziert und von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg maßgeblich unterstützt. In Stuttgart läuft er ab 20. Januar 2011 (Premiere in Anwesenheit des Regisseurs) im Programmkino "Atelier am Bollwerk’. Der bundesweite Kinostart ist am 10. Februar 2011.

Die Parsifal-Inszenierung, die der Film zeigt, ist ab 6. März 2011 wieder an der Staatsoper Stuttgart im Programm.
Bieitos nächste Arbeit, Händels Il trionfo del Tempo e del Disinganno feiert am 28. Mai 2011 in
Stuttgart Premiere.

www.staatstheater-stuttgart.de/SingendeStadt

atelier-am-bollwerk-stuttgart.kino-zeit.de

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

Sommerfest beim Popbüro Region Stuttgart! Vier tolle Bands begleiten den Abend musikalisch. 27.7., ab 17 Uhr im Röm… https://t.co/qyV1iVir7g · vor 2 Stunden
Flächensparen im Gewerbebau: 24.7., 13 Uhr, Haus der Architekten, Stuttgart. Beispiele für flächensparendes Bauen,… https://t.co/WciNlAsn8f · vor 2 Tagen
RT @Ideenwerkbw: Workhackathon Stuttgart 2018: Dem Chef einmal die ganze Wahrheit sagen https://t.co/dBpCnq8w7y #Hackathon @WRS_GmbH @vit… · vor 3 Tagen