Suche

presseservice.region-stuttgart.de

Grüner Daumen mit dem Pflanzen-EKG

→ zum Bild

Am Puls der Pflanze (Foto: Lehner)

Stuttgart, 20.06.2011 | 

Ein Elektrokardiogramm (EKG) lässt sich nicht nur beim Menschen erstellen. Ähnliches ist bei Pflanzen möglich. Sie lassen sich mit Elektroden verkabeln und schon weiß der Gärtner, ob es ihnen gut geht oder ob sie Hilfe brauchen. In diesem Fall spricht man von einem Elektrophysiogramm. Die Daten werden über eine spezielle Software direkt auf das Handy oder den heimischen Rechner geliefert. Die Lehner GmbH aus Kirchheim unter Teck hat mit diesem neuen Verfahren "E-Plant" einen weltweit bislang einmaligen Pflanzensensor entwickelt und dafür bei der Verleihung des Cyber One den ersten Preis in der Kategorie Wachstum/Mittelstand gewonnen. Mit dem Hightech-Award CyberOne zeichnete die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected - bwcon bereits zum 13. Mal zukunftsträchtige Geschäftsideen aus.

Der Einsatz von Sensoren in der Pflanzenzucht ist prinzipiell nichts Neues, allerdings messen konventionelle Geräte nur die Umgebungswerte der Pflanze, wie Temperatur, Feuchtigkeit oder den Nährstoffgehalt des Bodens. "So erhält man lediglich indirekten Aufschluss über das Wohlergehen der Pflanze", sagt Lars Lehner, Geschäftsführer der Lehner Gmbh. "Daraus lassen sich Schlüsse ziehen, doch unser patentiertes System bietet den entscheidenden Vorteil, dass kontinuierlich und direkt an der Pflanze Informationen über den Verlauf des Wachstums gesammelt werden. Das ist ein entscheidendes Plus, das uns von allen anderen Wettbewerbern unterscheidet." Die Elektrophysiologie bei Pflanzen ist ein junges Forschungsgebiet und bietet noch viel Potenzial.

Vor mehr als zehn Jahren hat das Unternehmen mit dem nun ausgezeichneten Projekt begonnen. Nachdem Lars Lehner im Jahr 2004 als Biologe mit Spezialgebiet Biotechnologie ins elterliche Unternehmen eingetreten war, wurden Forschung und Entwicklung in diesem Bereich intensiviert. "Wir hatten uns damals entschlossen die Firma Lehner breiter aufzustellen und entwickelten das neue Standbein Biotechnologie", erläutert Rolf-Peter Lehner, der das Unternehmen in Kirchheim unter Teck im Jahr 1990 gegründet hat. "Es hat viel Zeit gekostet", bestätigt Lars Lehner, "denn das Engagement in einem völlig neuen Segment ist ähnlich aufwändig wie eine Neugründung, weil der Marktzugang fehlt und Geschäftsbeziehungen neu aufgebaut werden müssen."

Die Lehner GmbH ist bis heute ein Spezialist für die Entwicklung und Produktion von Sensortechnik in der grafischen Industrie. Die Systemlösungen von Lehner finden sich in nahezu allen Offsetmaschinen. Auch Druckmaschinen der älteren Generation rüstet Lehner nach. In allen Bereichen der Druckindustrie sind Sensorsysteme von Lehner anzutreffen. Sie sorgen von der Druckvorstufe über den Druck bis zur Druckweiterverarbeitung für eine hochqualitative, fehlerfreie und wirtschaftliche Produktion.

"Unsere Sensoren arbeiten meist berührungslos und überwachen beispielsweise Druckbilder auf Vollständigkeit. Sie kontrollieren die Oberfläche des Papiers, sie verhindern, dass sich die riesigen Papierbahnen in den Rollenmaschinen verwickeln, sie identifizieren jeden Bogen und schlagen bei Bahnriss sofort Alarm. In der Biotechnologie erkennen sie, ob Löcher im Filterpapier bei Blutuntersuchungen die richtige Größe besitzen", erklärt Senior-Geschäftsführer Rolf-Peter Lehner.

Neben dem engen Kundenkontakt braucht es dafür hochqualifizierte Mitarbeiter. "Unsere Ingenieure entwickeln permanent erfolgreiche, patentrechtlich geschützte Produkte", sagt Lars Lehner. Die ständige Aus- und Fortbildung dieser Mitarbeiter sichert auch in Zukunft innovative Leistungen, wie den preisgekrönten Pflanzensensor E-Plant.

Hier hilft die Sensortechnik Winzern, Landwirten und Gärtnern, Spritzmittel, Wasser oder zusätzliche Nährstoffgaben sehr viel genauer als bisher zu dosieren und auch einzusparen. Dies ist nicht allein ökologisch sinnvoll, weil auf diese Weise deutlich weniger eingesetzt werden muss. "Je früher ein Schädling oder Trockenstress an der Pflanze erkannt wird, umso schneller kann man reagieren. Das optimiert den Ertrag und vermindert die Produktionskosten", fasst Lars Lehner die Vorteile des intelligenten Pflanzensensors zusammen.

www.lehner-gmbh.com

CyberOne
Der bwcon: Hightech Award ist der wichtigste Businessplan-Wettbewerb in Baden-Württemberg. Er wird seit 1998 jährlich durchgeführt. Veranstalter ist die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected - bwcon. Er richtet sich an Gründer und an mittelständische Wachstumsunternehmen aus allen Technologiebranchen. Die zwanzigköpfige Jury setzt sich aus hochkarätigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Die Preisträger erhalten Geld- und Sachpreise im Wert von insgesamt 110.000 Euro. Alle Preise des Wettbewerbs sind von Sponsoren finanziert. Über 740 innovative Geschäftskonzepte wurden seit der Gründung vor 13 Jahren geprüft. Über 240 Mio. Euro Risikokapital wurden in der Folgezeit für die Teilnehmer mobilisiert.

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

#Werkstattgespräch: Am 20.11. ab 16.15 Uhr gibt's bei #Peach&Cherry einen Blick hinter die Kulissen. Die Stuttgarte… https://t.co/z4PVQjGdCf · vor 1 Tag
Die #WRS beim #Raumwelten-Kongress in Ludwigsburg. Das Thema heute: #Arbeitswelten - Senses at Work 🙂 https://t.co/PBieGsJpbT · vor 1 Tag
#Mitgründer gesucht! Bei der Speed-Dating-Veranstaltung am 16.11. ab 10 Uhr wird zwischen Gründungsinteressierten u… https://t.co/lq9IH3S5gR · vor 2 Tagen