Suche

presseservice.region-stuttgart.de

In der Welt der Diskotheken und Clubs ist die Stuttgarter Eventagentur "Love Academy" eine feste Größe

Mit der Partyreihe "Perfect Lovers" fing alles an. Inzwischen veranstaltet die Stuttgarter Eventagentur "Love Academy" bis zu 20 Partys pro Monat allein in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Doch "Perfect Lovers" gibt es inzwischen in allen deutschen Großstädten, ja selbst im benachbarten Ausland.
Stuttgart, 04.08.2004 | 

Dabei gibt es nicht einmal ein standardisiertes Konzept. Uwe Reiser, der 32-jährige Gründer und Chef des Unternehmens, das seit zwei Jahren als Love Academy Eventagentur GmbH firmiert, beschäftigt drei Projektleiter und einen Grafiker. Er stützt sich lieber auf das bewährte Gespür für Trends als auf Statistiken und Marketing-Analysen. So gründet sich der Erfolg der "Love Academy" auf individuelle Konzepte, einen perfekten Service und jede Menge Erfahrung. Spaß haben ihre Macher, die ihre Gäste vor allem mit Musik von House bis HipHop verwöhnen, wie am ersten Tag. Das siebenjährige Bestehen wurde im vergangenen Mai in sechs Stuttgarter Clubs gleichzeitig gefeiert.

Das Mobiltelefon mit integriertem Kalender und Datenbank ist der ständige und unverzichtbare Begleiter von Uwe Reiser. "Das Handy ist mein wichtigstes Arbeitsmit-tel", sagt der Geschäftsführer der Love Academy Eventagentur GmbH. "Vielleicht bräuchte ich ja gar kein Büro." Geschäftsräume als feste Basis hat der Partyveranstalter und Agenturchef allerdings trotzdem angemietet - ganz zentral in der Stuttgarter Innenstadt. Denn mitten drin zu sein, ist in seinem Geschäft, dem Nachtleben unerlässlich - sei es konkret vor Ort oder mit Ideen und Konzepten. An eine strikte Trennung von Privatleben und Arbeit ist in dieser Branche sowieso nicht zu denken: Überall trifft man Kunden, Gäste und Mitarbeiter. Für den Partyveranstalter, der allein in Stuttgart jeden Monat rund 20 Partys organisiert, gehört das einfach dazu. Zu den Events in der baden-württembergischen Landeshauptstadt kommen Veranstaltungen in ganz Deutschland und sogar im Ausland. Reiser ist immer voll dabei: "Wir sind eine Werbe- und Konzeptagentur, die grundsätzlich ins finanzielle Risiko mit einsteigt."

Am Anfang stand die Partyreihe "Perfect Lovers"

Herzstück und Grundidee der Agentur ist das Partykonzept "Perfect Lovers". Zum ersten Mal gingen die Events im Mai 1996 in der Diskothek Climax an den Start, deren Geschäftsführer Uwe Reiser bereits während seines Studium war. Im Mai 1997 wurde dann die "Love Academy" gegründet. In diesem Frühjahr wurde in sechs Stuttgarter Clubs gleichzeitig das Siebenjährige begangen. "Ursprünglich stand hinter der Veranstaltung eine politische Idee, es ging darum, die verschiedenen Szenen, vor allem die der Schwulen und Lesben zusammenzubringen", erinnert
Uwe Reiser.
Heute wollen die Partybesucher einfach Spaß haben, abtanzen, Leute treffen. Die "Perfect Lovers"-Reihe hat Reiser inzwischen erfolgreich in fast alle deutschen Großstädte exportiert. Unter demselben Label wird längst auch in München, Frankfurt/Main, Köln, Hamburg und Berlin gefeiert. Eine Dependance in der Schweiz versorgt den Raum Zürich, Basel und Luzern mit Veranstaltungen. Vor drei Jahren dokumentierte ein gleichnamiger Film das Lebensgefühl der Gäste von "Perfect Lovers". Obwohl es auf den Partys schon mal etwas freizügiger zugehen kann, steht die Partyreihe einfach für Lebensfreude und bestes Nightlife-Entertainment - nicht für erotische Abenteuer.
Neben den "Perfect Lovers" hat Uwe Reiser Zug um Zug weitere Ausgehreihen etabliert, die grundsätzlich zuerst in Stuttgart erprobt werden. "Im Bereich House, HipHop oder 80-er, bedienen wir fast alles", beschreibt Reiser die musikalische Farbe der Events, die seine Agentur an den Musikvorlieben der jungen Ausgehszene fest macht. Alle Reihen - der "Paradise Club" in der weit über Stuttgart hinaus bekannten House-Institution M 1, die "Disco" und die nicht nur den Damen vorbehaltene "Ladies Night" im Club Move - haben sich umgehend zu Dauerbrennern entwickelt. In der schwer auszurechnenden Gastronomiebranche ist eine solche Kontinuität keine Selbstverständlichkeit, im stark Trend abhängigen Nachtleben noch viel weniger.
Dabei hat der Chef der Love Academy nicht einmal ein beschreibbares Erfolgsrezept. Und er hält überhaupt nichts davon, den Trends aus Partymetropolen wie Berlin hinterherzulaufen oder Statistiken und Marketinganalysen zu studieren. Wichtig sei, aus eigener Erfahrung heraus ein Gespür dafür zu entwickeln, was ankomme und der Zeit ein wenig voraus zu sein, meint er. Wenn die Love Academy überhaupt ein Rezept hat, dann ist es der ewig gültige Satz: Der Kunde ist König. "Die Partygäste sollen sich willkommen fühlen, wissen was sie für ihr Geld bekommen - und dann noch mit einer Überraschung verwöhnt werden", so Uwe Reiser.
Das A und O im Nachtleben: dem Trend voraus sein

Jede Party der Love Academy wird sorgfältig "designed". Da man sich stets in exisitierende Clubs einmietet, wird das Konzept auf die Örtlichkeit und das Profil der zu erwartenden Gäste zugeschnitten. Entsprechend wichtig ist die Auswahl des eigenen Personals - vom Türsteher über den Bar- und Garderobenservice bis zum DJ. Jede Reihe wird von einem der drei fest bei der Love Academy angestellten Projektleiter betreut, alle anderen Beteiligten sind freie Mitarbeiter. Eine wichtige Rolle spielt natürlich die Werbung, die stylishen Flyer und Plakate, um die Veranstaltungen anzukündigen, sind auf das jeweilige Partykonzept ausgerichtet. "Jedes Projekt hat seinen eigenen Grafiker, der seinen Stil in die optische Gestaltung einfließen lässt", sagt Reiser. Da die Qualität der Werbemittel in der mode- und trendbewussten Ausgehwelt eine große Rolle spielt, wird kein Aufwand gescheut, um ein optimales Resultat zu erzielen.
Die nachhaltige Kundenpflege zahlt sich allemal aus. Die hauseigene Datenbank verwaltet rund 8.000 Adressen, die regelmäßig mit Informationen beliefert werden. Wer im Besitz einer "Membercard" ist, bekommt Vergünstigungen, etwa einen eigenen VIP-Eingang oder Einladungen zu kostenlosen Member-Events. Die Ansprache als "Member" soll das Gefühl von Exklusivität und Zusammengehörigkeit entwickeln. Den Members vorbehaltene Veranstaltungen steigen " regelmäßig" im edlen Club Paris auf dem Stuttgarter Boschareal.
Die Fähigkeit, zu erkennen, was im Nachtleben funktionieren wird, hat Uwe Reiser noch in seiner eigenen Ausgehzeit entwickelt. Bis heute ist er regelmäßig in der Szene unterwegs, so gut es seine Aufgaben zulassen. Einen zunehmend großen Teil seiner Arbeitszeit widmet er heute aber den Rechnungen, Verträgen, Bilanzen, der Finanzverwaltung und Buchhaltung. Allein mit den Stuttgarter Veranstaltungen macht die Agentur, die vor zwei Jahren in eine GmbH umgewandelt wurde, einen Jahresumsatz von über 500.000 Euro. "Das Nachleben cool zu finden, reicht dafür freilich nicht aus", sagt Reiser. "Die solide wirtschaftliche Grundlage ist das A und O."

Authentizität als Erfolgsgeheimnis

Die fachlichen Voraussetzungen bringt der gelernte Bankkaufmann, der eigentlich Broker an der Börse werden wollte und sogar Betriebswirtschaft studiert hat, allemal mit. Als er im frisch renovierten Dachgeschoss des elterlichen Hauses als 16-Jähriger die ersten Privatpartys organisierte, dachte Reiser allerdings nicht im Traum daran, dass daraus ein Beruf werden könnte. "Es hat mir mehr Spaß gemacht als alles Andere, aber ich hatte nie vor, in die Gastronomie zu gehen", gibt er zu.
Dass es doch dazu kam, ergab sich eher zufällig. Um sein Studium zu finanzieren, hatte er in Bars gejobbt, als DJ und Türsteher gearbeitet. Der Besitzer der Diskothek Climax bot ihm an, gemeinsam Veranstaltungen zu organisieren. 1997 wurde Reiser Geschäftsführer des Climax. Allerdings stellte es sich heraus, dass Studium und das Management eines Clubs schwer miteinander zu vereinbaren waren. Da er inzwischen mit den ersten "Perfect Lovers"-Partys erfolgreich war, beschloss Reiser, den Job als Geschäftsführer aufzugeben und sich selbstständig zu machen. "Diese Entscheidung mit der Einrichtung eines eigenen Büros war ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Love Academy, der zweite große Schritt war die GmbH-Gründung", fasst Reiser die Meilensteine der Unternehmensgeschichte zusammen.
Wer den smarten Partyveranstalter und seriösen Geschäftsmann Uwe Reiser nur oberflächlich kennt, würde kaum vermuten, dass der 32-Jährige auch noch ganz andere Interessen hat. Doch nach der Schule hat er zwei Jahre in Asien gelebt, um sich mit gesunder Ernährung, Thai Chi, Chi Gong und chinesischer Medizin zu beschäftigen. Damals hat er sogar eine Ausbildung als Thai-Masseur gemacht. Dass er irgendwann einmal wieder in diesem Bereich tätig sein könnte, will Uwe Reiser nicht ausschließen. Derzeit hat er jedoch noch zu viel Spaß an seiner Arbeit als Partyveranstalter, als dass er sich über berufliche Veränderungen allzu viele Gedanken machen würde. Sich dem, was man tut, mit vollem Einsatz und mit Freude zu widmen, authentisch zu sein, hält er für das Geheimnis allen Erfolges: "Wir sind selbst Zielgruppe unserer Veranstaltungen, wir machen das, was wir leben."

Geschichte herunterladen:
wrs_loveacademy_04.doc(124 kB)

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

Flächensparen im Gewerbebau: 24.7., 13 Uhr, Haus der Architekten, Stuttgart. Beispiele für flächensparendes Bauen,… https://t.co/WciNlAsn8f · vor 2 Stunden
RT @Ideenwerkbw: Workhackathon Stuttgart 2018: Dem Chef einmal die ganze Wahrheit sagen https://t.co/dBpCnq8w7y #Hackathon @WRS_GmbH @vit… · vor 1 Tag
Natur-, Tier- und Umweltfilme beim Naturvision Filmfestival vom 19. bis 22.7. in Ludwigsburg. Infos unter:… https://t.co/8H0Dd5MvTy · vor 1 Tag