Suche

presseservice.region-stuttgart.de

Weihnachten zum Nachspielen und Begreifen

Das Museum für Alltagskultur in Waldenbuch zeigt Krippen aus vier Jahrhunderten
Waldenbuch, 19.11.2009 | 

Ein Kind, eine Frau und ein Mann, ein Ochse und ein Esel, Hirten und die drei Könige in und um ein schlichtes Häuschen gruppiert, gibt es in unzähligen Variationen und Ausprägungen. Im Extremfall reichen gar ein paar schlichte Holzleisten aus, die mit der Bezeichnung der beteiligten Personen das Geschehen bildlich auferstehen lassen. Diese puristische Krippeninterpretation des Designers Oliver Fabel ist in einer Sonderaustellung des Museums für Alltagskultur in Waldenbuch zu sehen. Vom 20. November 2009 bis zum 2. Februar 2010 zeigt das Museum in den stimmungsvollen Räumen des Waldenbucher Schlosses die Sonderaustellung "Krippen aus vier Jahrhunderten: "Alte Geschichte - modernes Design".

Die historischen Krippen bieten nicht alleine eine Freude an der handwerklichen und gestalterischen Ausführung. Sie spiegeln als Dokumente der Alltagskultur den Wandel von Lebensverhältnissen und Lebenseinstellungen, wie ihn das Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch - eines der bedeutendsten Volkskundemuseen im deutschsprachigen Raum - in vielerlei Ausstellungen anschaulich macht. Heute erleben Krippen eine Renaissance. Selbst Spielwarenhersteller wie Playmobil haben das Sujet für sich entdeckt.

Die Geschichte der Geburt Jesu hat zu jeder Zeit und in jeder Gesellschaftsschicht neue Interpretationen und Ausführungen hervorgebracht.
Weihnachtskrippen sind seit rund 400 Jahren in Europa verbreitet. Zwar wird Franz von Assisi sogar eine theaterhafte Darstellung der Weihnachtsszene nachgesagt, in der er bereits 1223 in Greccio mit lebenden Tieren und Menschen das Weihnachtsgeschehen nachstellte, doch es ist kein Zufall, dass die Anfangs- und Blütezeit der ausgestalteten Krippen ausgerechnet in die Barockzeit fällt. Weil die Reformation am Status der katholischen Kirche kratzte, versuchte diese, ihre zumeist leseunkundigen Schäfchen statt donnernder, aber trockener Worte mit anschaulichen Qualitäten und theaterähnlichen Inszenierungen an sich zu binden. Die überwältigende Architektur des Barock ist nur eine dieser Ausprägungen.

Bestärkt durch das Konzil von Trient (1545-1563) versuchten die Orden der Jesuiten, Serviten und Franziskaner die Bibel mit szenenhaften Darstellungen anschaulich zu vermitteln. Kästchen mit biblischen Darstellungen wurden in Kirchen aufgestellt und auch in adligen Kreisen bald populär. Das Aufstellen von Krippen zur Weihnachtszeit geriet zur Prestigesache. Was die feinen Leute und die Kirchen hatten, wollten auch alle anderen haben. Die einfachen Leute schnitzten sich die Figuren selbst und sowohl in den Schloss- und Kirchenkrippen, als auch in den Volkskrippen begann man, die Weihnachtsgeschichte auszuweiten und sie mit unzähligen Stationen und Episoden zu ergänzen.

In der Zeit der Aufklärung kam es mancherorts zu einem Verbot der Krippen, besonders in Bayern (!) mussten alle Krippen aus den Kirchen entfernt werden. Dies führte dazu, dass sie verstärkt Einzug in die Bürger- und Bauernhäuser fanden. Bevor im 19. Jahrhundert der Christbaum allgemeine Verbreitung fand, stand die Krippe im Mittelpunkt der katholischen familiären Weihnachtsfeier. Im evangelischen Deutschland wurde die Weihnachtskrippe besonders durch das Wirken von Gustav Wilhelm Jahn verbreitet.

www.landesmuseum-stuttgart.de

Museum der Alltagskultur
Schloss Waldenbuch
Kirchgasse 3
71111 Waldenbuch
Tel: 07157 82 04
E-Mail: museum-der-alltagskultur@landesmuseum-stuttgart.de

Öffnungszeiten:
Di bis Sa und Feiertag 10 bis 17 Uhr
So 10 bis 18 Uhr
Mo geschlossen

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

Der neue in medias res ist da! Das Thema im Juni 2018: Werbung. https://t.co/BZxrFDf6L6 #WRS #RegionStuttgart #Werbung #inmediasres · vor 1 Tag
Treffpunkt #Automotive: Wirtschaft im digitalen Wandel am 14.6, 15 Uhr in der #ARENA2036. Teams von… https://t.co/3oFee0DuY9 · vor 3 Tagen
Montagsseminar: Die Kunst der Dialoggestaltung. Autor und Dramaturg Oliver Schütte zeigt, wie gute Dialoge geschrie… https://t.co/IzybH15ITs · vor 5 Tagen