Suche

presseservice.region-stuttgart.de

Pläne für die Internationale Bauausstellung IBA 2027 StadtRegion Stuttgart

27.04.2018 | 

IBA 2027-Intendant Andreas Hofer präsentierte seine Ideen

Auf der Regionalversammlung präsentierte der Intendant der Internationalen Bauaustellung IBA 2027 StadtRegion Stuttgart, Andreas Hofer, seine Pläne für das Projekt. Bis zum Jahr 2027 will sich Hofer mit den Akteuren in der Region in einen gemeinsamen Lernprozess begeben. Hofer: „Wir müssen uns die Qualität erarbeiten, was IBA sein kann. Wir können anstoßen und vernetzen, aber letztlich muss das Projekt IBA aus der Wirtschaftskraft der Region entstehen.“ 

IBA-Quartiere, IBA-Netze, IBA-Festivals

Dazu soll es drei verschiedene inhaltliche Bereiche geben: IBA-Quartiere, IBA-Netze und IBA-Festivals. Mit fünf bis sieben verschiedenen IBA-Quartieren will Hofer bevorzugt auf Brachen, Resträumen und in bereits bebauten Gebieten der Region „modellhafte, erlebbare, begehbare Antworten“ auf zentrale Fragen geben. Diese werden sowohl im Zentrum als auch in den Randbereichen bis 2027 fertiggestellt und erlebbar sein. Hofer: „Es wird um sozialen Wohnungsbau und soziale Gerechtigkeit gehen.“

Bei den IBA-Netzen denkt Hofer an Netze der Infrastruktur, des Wissens und der regionalen Entwicklung: „Die Bauwirtschaft sucht Innovationen, Hochschulen entwickeln neue Bautechniken, der Neckar soll Teil des Landschaftsraums, Mobilität neu gedacht, Freiraum gestaltet und Informationsnetze aufgebaut werden.“ Gleichzeitig betonte er: „Wir können nicht alle Problem lösen, aber wir können sie thematisieren.“

Von 2023 an sollen im Zweijahresrhythmus IBA-Festivals der experimentellen Architektur stattfinden, letztmalig dann im Jahr 2027 als zentraler Besuchsort der Internationalen Bauausstellung. Hofer denkt dabei an Pavillons und temporäre, experimentelle Gebäude, die auch als Reserveflächen dienen können: „Vielleicht gibt es am Ende der IBA beispielsweise einen Pool an transportablen Gebäuden, die auf temporären Brachen von Start-Ups und der Kreativitätswirtschaft genutzt werden können“, so Hofer. Er betonte auch die Nachnutzungsmöglichkeit von IBA-Projekten: „Ganz viele Projekte werden entstehen, die nach der IBA weitergenutzt werden können.“

Pressemitteilung zum PDF-Download

 

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart auf Twitter

Montagsseminar: Die Kunst der Dialoggestaltung. Autor und Dramaturg Oliver Schütte zeigt, wie gute Dialoge geschrie… https://t.co/IzybH15ITs · vor 1 Tag
Impressionen von der #Fernsicht am 15.5 auf dem Stuttgarter Fernsehturm. Dieses Mal stand das Thema "Visionen in de… https://t.co/Iz4Qo6VFyA · vor 6 Tagen
Regionaler Dialog: Wie können Maschinen- und Anlagebauer aus ihren Wartungsservices ein attraktives Dienstleistungs… https://t.co/EAqVvjNity · vor 6 Tagen